12.07.2008

Felix Schell und die U22-Nationalmannschaft verpassen in Adana die WM-Qualifikation

Zehn Tage lang war RSV-Center Felix Schell mit der deutschen Junioren-Nationalmannschaft im türkischen Adana aktiv. Im Südosten der Türkei verbrachte der ehemalige Bayreuther dabei allerdings nicht seinen wohlverdienten Sommerurlaub, sondern bestritt mit seinen Teamkollegen die U22-Europameisterschaften. Am Ende sprang für den Jüngsten im RSV-Bundesligakader Platz fünf heraus, was leider nicht für die Qualifikation zur Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in Paris reichte. Der sympathische Nachwuchscenter gehörte in der DRS-Auswahl dabei zu den Aktivposten und avancierte zum drittbesten Schützen der deutschen Mannschaft.

In der Vorrunde platzierte sich das Team von Bundestrainer Peter Richarz trotz nur einer Niederlage gegen Belgien bei Punktgleichheit mit der Türkei und eben Belgien leider nur auf Rang drei. Damit traf der deutsche Nachwuchs im Viertelfinale auf die starken Polen um Bundesliga-Topspieler Mateusz Filipski vom RSC Rollis Zwickau. Mit 63:64 in letzter Sekunde setzten sich die Osteuropäer am Ende glücklich aber nicht unverdient gegen Felix Schell & Co. durch. Die zwei noch verbleibenden Platzierungsspiele gewann die deutsche U22-Auswahl zwar sicher gegen die Niederlande und in der Revanche gegen Belgien, doch für den Griff nach Edelmetall war es leider zu spät: Bronze ging an Schweden, Silber sicherte sich der Gastgeber Türkei und der Titel ging wie 2006 an die überlegenen Spanier.


Der RSV Lahn-Dill gratuliert Felix zu seinen starken Leistungen bei seiner Premiere in der deutschen Junioren-Nationalmannschaft und freut sich mit ihm gemeinsam auf eine tolle neue Saison.

Deutschland: Thomas Böhme (Jena Caputs, 160), Kai Möller (Kieler Wheeler, 61), Felix Schell (RSV Lahn-Dill, 49), Jan Haller (ASV Bonn, 46), Maximilian Grubmüller (USC München, 41), Christian Domeier (SG Regensburg, 15), Jan Wissemann (RSC Bad Wildungen, 10), Jens-Eike Albrecht (BIG GÖTTINGER Gotha, 9), Paul Sznabel (Hamburger SV, 5), Thomas Wiest (SKV Ravensburg, 2).