20.09.2009

Finalerfolg über schwedischen Meister Norrköping Dolphins

RSV Lahn-Dill gewinnt souverän Vorbereitungsturnier in Köln

Mit seinem ersten offiziellen Auftritt der Saison darf Rollstuhlbasketball-Bundesligist RSV Lahn-Dill zufrieden sein. Ungeschlagen gewannen die Mittelhessen das Vorbereitungsturnier der Köln 99ers und verteidigten dabei ihren im Vorjahr gewonnenen Titel im Rheinland. Mit einem Kantersieg im Finale über den schwedischen Meister Norrköping Dolphins ließen die Wetzlarer Rollis dabei bereits mehrmals ihre Klasse aufblitzen.

„Ich habe eine gute Mannschaft mit viel Potenzial gesehen und freue mich riesig auf eine spannende Saison“, freute sich auch der neue kanadische Co-Trainer Bruce Enns, der in Köln seinen ersten Auftritt mit dem dreifachen Champions League Sieger hatte. Aber auch Headcoach Nicolai Zeltinger war mit dem derzeitigen Stand der Dinge einverstanden und gleichzeitig angetan von der Ausgeglichenheit seiner Mannschaft. Ungeachtet dessen erhielt dabei aber Forward Thomas Gundert ob seines starken Auftritts an diesem Wochenende ein besonderes Lob seines Trainers.

RSV Lahn-Dill - Norrköping Dolphins 76:50 (22:12/49:22/68:36)

Im ersten Match des Turniers war der RSV in der Anfangsphase zunächst etwas überrascht von der Dynamik im Spiel der Schweden. Deren bester Mann, Junioren-Nationalspieler Joackim Linden, bekamen die Wetzlarer dabei kaum in den Griff. Erst mit Beginn des zweiten Viertel warf die Mannschaft um Topscorer Gundert ihre internationale Erfahrung in die Waagschale und kam letztendlich zu einem verdienten und ebenso klaren Erfolg.

Lahn-Dill: Thomas Gundert (19), Richard Peter (18), Gesche Schünemann (14), Kai Gerlach (8), Joey Johnson (7), Michael Paye (6), Marco Zwerger (4), Jan Kampmann.

RSV Lahn-Dill - Hamburger SV 76:48 (20:17/31:32/58:41)

Gegen die Norddeutschen kam der spätere Turniersieger bis zum Seitenwechsel dagegen überhaupt nicht in seinen Rhythmus, während HSV-Center Nikolaus Classen sich unter dem Brett in Szene setzen konnte. Erst nach einer klaren Halbzeitansprache von Trainer Zeltinger kam die Wende und in Viertel drei und vier die Kontrolle über das zweite Vorrundenspiel.

Lahn-Dill: Joey Johnson (17), Michael Paye (15/1 Dreier), Richard Peter (14), Kai Gerlach (13), Thomas Gundert (7), Gesche Schünemann (6), Marco Zwerger (4), Jan Kampmann.

RSV Lahn-Dill - Köln 99ers  66:36 (19:5/37:11/54:20)

Den rheinischen Gastgeber hatten die Wetzlarer dann wieder von Beginn an gut im Griff, diktierten das Geschehen auf dem Parkett der Kölner Sporthalle Holweide und kamen trotz einer guten Leistung der beiden 99ers-Center Frederick Jäntsch (15) und Neuzugang Manuel Onken (6) zu einem standesgemäßen Erfolg gegen den Ligakonkurrenten.

Lahn-Dill: Gesche Schünemann (13), Michael Paye (12), Richard Peter (12), Kai Gerlach (10/1), Marco Zwerger (8), Joey Johnson (7), Thomas Gundert (4), Jan Kampmann.

Finale: Norrköping Dolphins – RSV Lahn-Dill 40:98 (9:26/16:52/22:80)

Im Endspiel zeigte die Mannschaft um Kapitän Joey Johnson dann ihre beste Vorstellung des Wochenendes. Diesmal auf die nun nicht mehr neue Spielweise des Konkurrenten bestens eingestellt, ließ man den beiden schwedischen Schlüsselspielern Marten Lilya und Joackim Linden kaum Entfaltungsmöglichkeiten. In der Offensive sorgten Europameisterin Gesche Schünemann, ihr kanadischer Kollege Richard Peter und erneut Thomas Gundert am Ende für einen bitteren Finalausgang für die Skandinavier, die dem Tempobasketball aus dem Hause Lahn-Dill im vierten Spiel binnen zweier Tage nichts mehr entgegenzusetzen hatten.

Norrköping: Lilya (13), Mortensen (13), Linden (11), Frederick Karlsson (3), Abdularmhem, Morten Karlsson, Nylander.

Lahn-Dill: Gesche Schünemann (23/1), Richard Peter (20), Thomas Gundert (19), Kai Gerlach (13), Michael Paye (13), Marco Zwerger (6), Joey Johnson (4), Jan Kampmann.