09.03.2019

Großer Schritt Richtung Final Four in Walbrzych

Mit Energieleistung Bilbao 70:62 niedergerungen

Im spanischen Madrid hat der RSV Lahn-Dill einen großen Schritt Richtung Champions League Final Four im polnischen Walbrzych gemacht. Am Samstagabend rangen die Mittelhessen mit einer großen Energieleistung den Tabellenzweiten der spanischen Primera División mit 70:62 (19:19/33:36/46:50) nieder und feierten damit einen ebenso hart erarbeiteten wie verdienten Erfolg gegen Bidaideak Bilbao BSR.

Von Beginn war das Duell der beiden Spitzenteams intensiv und auf Augenhöhe geführt. Dabei war RSV-Cheftrainerin Janet McLachlan bereits kurz nach dem Start zu einem ersten Wechsel gezwungen, als sich Center Philipp Häfeli nach nur vier Spielminuten sein zweites Foul einhandelte, dem sich wenig später Paralympicssiegerin Annabel Breuer mit ihrem ebenfalls zweiten Vergehen anschloss.

Doch nach dem 19:19 (10.) schien sich die bessere Spielanlage der Wetzlarer durchzusetzen. Vor allem Thomas Böhme ragte aus einer hochprozentig treffenden Mannschaft noch einmal hervor, markierte selbst das 25:23 (13.), ehe Brian Bell den RSV mit zwei Freiwurftreffern auf 33:27 (17.) davonziehen ließ. Doch Bilbao zeigte sich mental stark und schlug noch bis zur Pause mit einem 9:0-Lauf zurück und durfte so über eine knappe Pausenführung jubeln.

Nachdem Seitenwechsel spielte zunächst der Gast aus Deutschland seine Trümpfe wieder besser aus und kam zum verdienten 42:42-Ausgleich (25.) durch den Schweizer Häfeli. Doch immer wieder schlichen sich auch unnötige Fehler im RSV-Spiel ein, die die Basken eiskalt ausnutzten. So mussten Kapitän Michael Paye & Co. mit einem erneuten 46:50-Rückstand in das Schlussviertel gehen.

Und in diesem bewies der sechsfache Champions League Sieger Moral und Durchsetzungsvermögen. Bereits nach 1:28 Minuten im letzten Abschnitt hatten die Wetzlarer die Partie gedreht, um aus einem 52:50 ein 63:57 (38.) zu machen. Selbst ein folgender Dreier von US-Boy Joshua Turek zum zwischenzeitlichen 65:62-Anschluss brachte die routinierten Mittelhessen nicht mehr aus dem Konzept. Und als Häfeli, trotz eines als unsportlich geahndeten Fouls, 50 Sekunden vor der Schlusssirene zum 68:62 einnetzte, war die Partie im Pabellón Rey Felipe entschieden.

Für den RSV Lahn-Dill folgt nach dieser erfolgreichen Energieleistung am Sonntag um 12:30 Uhr nun das abschließende Match gegen den spanischen Rekordmeister und Gastgeber CD Ilunion Madrid.

Bilbao: Asier Garcia (22/1 Dreier), Tom O´Neill-Thorne (17/1), Joshua Turek (15), David Mouriz (4), Jannik Blair (2), Manuel Lorenzo (2), Jose Avendano, Manuel Centeno (n.e.), Xabier Iragorri (n.e.), Alejandro Mendiluce (n.e.), Luis Sandoval (n.e.), Pablo Suarez (n.e.).

Lahn-Dill: Thomas Böhme (22), Michael Paye (18/2), Brian Bell (13), Philipp Häfeli (11), Hiroaki Kozai (6), Annabel Breuer, Nico Dreimüller (n.e.), Jan Gans (n.e.), Christopher Huber (n.e.), Marian Kind (n.e.), Kai Möller (n.e.).

Grenzenloser Jubel auf der RSV-Bank.Topscorer Thomas Böhme.Brian Bell (Fotos: Armin Diekmann).