21.10.2018

Höchster Saisonsieg im 74. Duell mit Zwickau

Souveräne Vorstellung beim BSC Rollers Zwickau - Paye erneut mit Double-double

Am vierten Spieltag der RBBL konnte der RSV Lahn-Dill einen sicheren Erfolg beim BSC Rollers Zwickau einfahren. Am Samstagnachmittag bezwang der amtierende Deutsche Pokalsieger die Sachsen verdient mit 80:40 (14:12/36:16/56:27) und rangiert damit in der Tabelle weiter verlustpunktfrei auf Rang zwei. Zu den Topscorern der Partie in der Sporthalle Mosel avancierten auf Seiten der mittelhessischen Gäste einmal mehr Kapitän Michael Paye und Nationalspieler Thomas Böhme.

Zu Beginn schickte Cheftrainerin Janet McLachlan jedoch erstmals eine andere Startformation ins Rennen. Neben dem Trio Böhme, Paye und Christopher Huber, standen erstmals in dieser Spielzeit und damit hoch motiviert an alter Wirkungsstätte, die beiden Neuzugänge Jan Gans und Kai Möller von Beginn an auf dem Parkett. Center Gans war bis zum Sommer bei den Sachsen unter Vertrag, Möller trug bis zur Saison 2015/2016 das Trikot der Rollers.

In den ersten Minuten zeigte zunächst jedoch der Gastgeber aus Zwickau, dass er sich im 74. Duell mit dem RSV Lahn-Dill viel vorgenommen hatte und den bisher guten Saisonauftakt fortsetzen wollte. Vor allem der Litauer Vytautas Skucas untermauerte von Beginn an seine Rolle als Topscorer bei den Sachsen und hatte nach seinem ersten Dreier zur 12:10-Führung (9.) bereits frühe acht Punkte auf seinem Konto.

Wie schon in den Partien zuvor ließ sich der RSV Lahn-Dill davon jedoch nicht aus der Ruhe bringen, agierte weiter konzentriert und erspielte sich so von Minute zu Minute eine größere Überlegenheit. Insbesondere im zweiten Spielviertel drehten die Gäste nun richtig auf und ließen den Sachsen nur wenig Raum zur eigenen Entfaltung. Mit einem 26:2-Lauf drehten in dieser Phase vor allem Brian Bell mit acht Punkten und Thomas Böhme mit zehn Zählern, den anfänglichen Rückstand in eine komfortable 36:14-Führung, die auch Co-Trainer Günther Mayer an seiner alten Wirkungsstätte gefallen haben dürfte.

So war der alte RBBL-Klassiker bereits zum Seitenwechsel entschieden, auch wenn die Sachsen sichtlich mit neuer Energie und neuem Mut aus der Kabine zurück auf das Parkett rollten. Bis Mitte des dritten Viertels beim 46:25 (26.) verlief die Partie daher zunächst ausgeglichen, ehe Kapitän Michael Paye zur Bestform auflief. Nicht nur seine 17 Punkte in Durchgang zwei, sondern vor allem seine am Ende 14 Assists zeugen davon, mit welcher Souveränität der 35-jährige Routinier die Fäden im Spiel seines RSV Lahn-Dill zog. Am Ende konnte der US-Amerikaner so sein zweites Double-double in Serie verbuchen.

Über 58:27 (31.) und 68:31 (34.) steuerten die Wetzlarer so dem bisher höchsten Saisonsieg entgegen, dessen Schlusspunkt Neuzugang Möller zum klaren 80:40-Endstand in der Schlussminute setzte. Er wie auch sein Teamkollege Jan Gans kamen am Ende auf jeweils acht Zähler, während Thomas Böhme mit 20 Punkten und Kapitän Paye auf 25 Zähler kamen. Bester Akteur in Reihen der Gastgeber war Vytautas Skucas, der am Ende 19 Punkte auf seinem Konto hatte, während Zwickaus Urgestein Rostislav Pohlmann an diesem Tag leer ausging und seinen bis dato beeindruckenden Schnitt von 24,7 Punkten pro Begegnung gegen die starke RSV-Defensive nicht fortsetzen konnte.

Am kommenden Samstagabend erwartet der RSV Lahn-Dill nun in eigener Halle Schlusslicht Köln 99ers zum Gastspiel in Mittelhessen. Dann wird auch wieder Nico Dreimüller, auf den Cheftrainerin Janet McLachlan am Samstag kurzfristig aufgrund einer Handverletzung verzichten musste, und erstmals in dieser Spielzeit auch der von den Asian Para Games zurückgekehrte Japaner Hiroaki Kozai dabei sein.

Zwickau: Vytautas Skucas (19/2 Dreier), Edgaras Ciaplinskas (6), Frank Oehme (6), Marianne Buso (4), Benjamin Kenyon (3), Zymantas Bucinskas (2), Denny Lindner, Rostislav Pohlmann.

Lahn-Dill: Michael Paye (25), Thomas Böhme (20/1), Brian Bell (13), Jan Gans (8), Kai Möller (8), Philipp Häfeli (4), Christopher Huber (2), Annabel Breuer, Marian Kind.

Führte glänzend Regie: Michael Paye.Erstmals in der Startformation in dieser Saison: Christopher Huber.Kai Möller an alter Wirkungsstätte (Fotos: Armin Diekmann).