08.03.2017

IWBF Champions League Viertelfinale in Wetzlar

Kampf um zwei Fahrkarten zum Final Four nach Teneriffa

Von Freitag bis Sonntag gastiert nach 2005 und 2009 zum dritten Mal die IWBF Champions League in Wetzlar. In diesem Jahr kommt die europäische Königsklasse dabei in neuem Gewand daher und ist mit dem neu geschaffenen Viertelfinale zu Gast in der deutschen Hauptstadt der Sportart.

Lokalmatador RSV Lahn-Dill und seine Fans dürfen sich auf den Tabellenführer der italienischen Serie A, GSD Porto Torres, den französischen Meister Hyères Handi Basket und den deutschen Ligarivalen RSB Thuringia Bulls freuen. Für alle vier Teams geht es um die Qualifikation für das ebenfalls neu geschaffene Final Four in der Champions League, für das sich je zwei Klubs aus Wetzlar und aus dem zeitgleich in der spanischen Hauptstadt Madrid ausgetragenen zweiten Viertelfinalturnier qualifizieren.

Modus

Im Jahr 2015 auf Druck zahlreicher europäischer Spitzenklubs, darunter auch der RSV Lahn-Dill, kommt die IWBF Champions League 2017 erstmals mit einem Viertelfinale daher, für das sich insgesamt sechs Teams qualifizieren konnte. Je drei dieser sechs Mannschaften dürfen nun die Reise in die spanische Hauptstadt Madrid und die deutsche Hochburg Wetzlar antreten. Hinzukommen als letztjährige Finalisten und damit automatische Gastgeber Titelverteidiger CD Ilunion Madrid und der RSV Lahn-Dill.

In den jeweiligen Gruppen ermitteln die vier Teams dann im Modus „jeden-gegen-jeden“ die zwei Teilnehmer, die sich für das ebenfalls neu geschaffene Final Four qualifizieren, dass am 5. und 6. Mai auf der spanischen Atlantikinsel Teneriffa stattfindet.

Spielplan IWBF Champions League, Viertelfinale

Freitag, 10. März: Hyères Handi Basket - GSD Porto Torres 17:45 Uhr, RSV Lahn-Dill - RSB Thuringia Bulls 20:00 Uhr.

Samstag, 11. März: RSB Thuringia Bulls - Hyères Handi Basket 17:15 Uhr, RSV Lahn-Dill - GSD Porto Torres 19:30 Uhr.

Sonntag, 12. März: GSD Porto Torres - RSB Thuringia Bulls 13:45 Uhr, RSV Lahn-Dill Hyères Handi Basket 16:00 Uhr.

Konkurrenten

Dem RSV Lahn-Dill gegenüberstehen drei Konkurrenten, die es allesamt in sich haben. Die Sarden aus Porto Torres kommen als ungeschlagener Tabellenführer der italienischen Serie A nach Wetzlar, Hyères mit der Empfehlung des französischen Meistertitels und die Thuringia Bulls als deutscher Doublesieger des Vorjahres.

Los geht es für Kapitän Michael Paye & Co. am Freitagabend um 20 Uhr mit einem deutsch-deutschen Duell gegen den Ligarivalen RSB Thuringia Bulls. Bisher lautet die Bilanz der Saison eins zu eins im direkten Aufeinandertreffen der beiden RBBL-Größen. Im November mussten sich die Thüringer in Wetzlar geschlagen geben, vor rund zehn Tagen folgte dann die RSV-Niederlage in Erfurt.

Neben dem starken deutschen Duo André Bienek und Aliaksandr Halouski ist das internationale Starensemble mit dem Schweden Joakim Linden, dem Iraner Vahid Gholamazad, dem Finnen Teemu Partanen, dem Letten Raimunds Beginskis sowie dem US-Duo Benjamin Kenyon und Vanessa Erskine Favorit auf eine der beiden Final Four Fahrkarten.

Am Samstagabend um 19:30 Uhr ist das Team von der Mittelmeerinsel Sardinien der zweite Konkurrent des Lokalmatadors aus Wetzlar. Die Sarden kommen als ungeschlagener Ligaprimus in Italien nach Mittelhessen, mussten sich am vergangenen Sonntag aber im Endspiels des italienischen Pokals Rivale Cantu überraschend deutlich geschlagen geben.

Eine zentrale Rolle im Team von Trainer Amadou Lamine Sene nimmt das Duo Matt Scott und George Bates ein. Der US-Amerikaner Scott gewann noch im vergangenen September zusammen mit Michael Paye für die USA Gold bei den Paralympics in Rio de Janerio und führt nun mit 24,4 Punkte pro Spiel die Topsorerliste der Serie A an, gefolgt vom Briten Bates, der auf 21,2 Zähler kommt. Hinzukommen die beiden routinierten Oldies Simon Munn und Fabio Raimondi, die das Team extrem gefährlich machen. Bereits dreimal standen sich GSD Porto Torres und der RSV Lahn-Dill in Pflichtspielen auf europäischer Bühne gegenüber, dreimal rollten die Mittelhessen bisher als Sieger vom Parkett.

Mit Hyères Handi Basket steht der RSV am Sonntagnachmittag um 16 Uhr dem französischen Meister des Jahres 2016 gegenüber. Mit Siegen über den spanischen Erstligisten Gran Canaria und den italienischen Vertreter Giulianova setzte sich die Mannschaft von Headcoach Jérôme Mugnaini hinter dem italienischen Vizemeister Cantu in der EuroLeague 1 durch und sicherte sich damit das Ticket nach Wetzlar.

Einer der zentralen Spieler der Franzosen ist Nicolas Jouanserre. Der französische Nationalcenter ist durch seine Größe nicht nur stark am Brett, sondern auch mit einem weichen Handgelenk aus der Distanz ausgestattet. Für RSV-Center Piotr Luszynski kommt es zudem zu einem Duell mit seinem polnischen Nationalmannschaftskollegen Dominik Mosler, der ebenfalls seine sportliche Heimat an der Côte d’Azur hat. Bereits fünfmal standen sich der RSV Lahn-Dill und sein französischer Gast in internationalen Wettbewerben gegenüber. Alle fünf Duelle konnte der RSV dabei für sich entscheiden: Der höchste Erfolg gelang mit 90:36 im ersten Aufeinandertreffen 2004, die engste Entscheidung fiel beim 58:57 im Jahr 2009.

Ziele

Für den RSV Lahn-Dill, der in der europäischen Rangliste aktuell hinter Titelverteidiger CD Ilunion Madrid auf Platz zwei rangiert, ist das Ziel klar: Nach den drei Spielen in der Wetzlarer August-Bebel-Sporthalle soll die Fahrkarte nach Teneriffa, wo am 5. und 6. Mai das Final Four der Königsklasse steigt, der Lohn sein. Größte Konkurrenten von der Papierform her sind dabei Ligarivale Thüringen und der Gast aus Porto Torres, während den Franzosen nur Außenseiterchancen eingeräumt werden.

Nach zuletzt zwei Meisterschaftsniederlagen in Serie und dem Sturz von der Tabellenspitze in der RBBL, dürfte der größte Gegner der Wetzlarer Rollis aber die eigene Psyche sein. Schaffen es die Mannen um Kapitän Michael Paye die Köpfe frei zu bekommen, könnte die Champions League zum Befreiungsschlag werden. Eine Niederlage zu Beginn gegen die enorm starken Bulls aus Thüringen, würde dagegen den Druck vor dem dann vielleicht schon entscheidenden Duell Nummer zwei gegen Porto Torres weiter vergrößern.

Historie

Die europäische Königsklasse, gestartet 1976 als West European Cup, geht in diesem Jahr in ihre 42. Spielzeit. Bisher konnten sich 16 verschiedene Teams in die Siegerlisten eintragen, angefangen vom Premieren-Champion ISA Amsterdam bis zum aktuellen Titelträger CD Ilunion Madrid. Je fünfmal triumphierten der BC Verkerk Zwijendrecht und Galatasaray Istanbul, der Rekordsieger ist mit sechs Titeln seit dem Jahr 2015 aber der RSV Lahn-Dill, der erstmals 2004 den Thron bestieg und bisher das einzige Team aus der deutschen RBBL ist, das diesen IWBF-Wettbewerb gewinnen konnte.

Insgesamt bestritten die Wetzlarer Rollis bis heute 110 internationale Pflichtspiele gegen Teams aus 18 Nationen. Stolze 86 dieser Partien beendete der RSV als Sieger, nur 24 gingen verloren, darunter jedoch auch vier Endspiele.

Eintrittskarten für die IWBF Champions League

Tickets für die europäische Königsklasse in Wetzlar gibt es in den bekannten Vorverkaufsstellen in Wetzlar (Forum und RSV-Geschäftsstelle) sowie Gießen (ligne roset und MAZ Kartenshop). Tagestickets für zwei Spiele sind zu 12,- Euro (9,- Euro ermäßigt) erhältlich. Ein Eventpass für alle drei Tage kostet 30,- Euro (ermäßigt 24,- Euro). Inhaber einer gültigen RSV-Dauerkarte erhalten in der RSV-Geschäftsstelle und an der Tageskasse der Veranstaltung auf die Preise des Eventpasses 5,- Euro Treuerabatt. Die Rabatte können nur in der RSV-Geschäftsstelle und an der Tageskasse der Veranstaltung gewährt werden.

All-inclusive Paket für auswärtige Fans

Zudem bietet der RSV Lahn-Dill in Kooperation mit seinem Goldpartner Michel Hotel in Wetzlar ein „All-Inclusive-Paket“ für auswärtige Fans an. In diesem Paket enthalten sind zwei Übernachtungen von Freitag auf Sonntag inklusive Frühstück, die Tickets zu allen Spielen und der Transfer zwischen Hotel und August-Bebel-Sporthalle.

Champions League Sieger 2015.IWBF EuropeRSV vs. Hyères 2014 (Fotos: Armin Diekmann).
 
 
 
 
 

Dialog - Unsere Geschäftsstelle


Sie haben eine Frage? Gerne stehen wir Ihnen telefonisch, per E-Mail und natürlich auch persönlich zur Verfügung

 

» Jetzt Kontakt aufnehmen