27.06.2019

Mark Beissert ist Neuzugang Nummer fünf

Wetzlarer Center kehrt zu seinem Heimatverein zurück

Der Kreis schließt sich. Mark Beissert, der seine Rollstuhlbasketball-Laufbahn im Jahr 2005 beim damaligen Regionalligisten RSV Lahn-Dill II begann, kehrt als gestandener Bundesligaspieler zurück zu seinen Wurzeln. Der 28-jährige Center wechselt vom hessischen Ligakonkurrenten Rhine River Rhinos aus Wiesbaden zurück an die Lahn und zum deutschen Rekordmeister.

Nach dem Australier Michael Auprince, dem Briten Simon Brown, dem Iraner Peyman Mizan und dem Polen Dominik Mosler ist Mark Beissert nun Neuzugang Nummer fünf bei den Mittelhessen. Bis 2013 spielte der einst durch Weltklassespieler Patrick Anderson zur Sportart gekommene Center selbst für seinen neuen Verein, wenn auch zwei Spielklassen tiefer. Über die Erstligisten Rolling Devils Kaiserslautern, Baskets 96 Rahden und den Rhinos aus Wiesbaden führt ihn der Weg nun über die Pfalz, Ostwestfalen und die hessische Landeshauptstadt zurück zum RSV Lahn-Dill.

„Für mich geht ein Traum in Erfüllung, denn natürlich habe ich schon als Jugendlicher davon geträumt einmal für meinen Heimatverein in der Bundesliga spielen zu können. Und wenn ich meinen kleinen Teil dazu beitragen kann, dass wir den ein oder anderen Titel wieder zurückgewinnen können, wäre dies das i-Tüpfelchen“, so der in Wetzlar geborene und lebende Beissert zu seiner Verpflichtung. Schmunzelnd fügt er hinzu: „Natürlich spiele ich auch lieber vor und für als gegen 1.000 Zuschauer und mehr in der August-Bebel-Sporthalle“.

„Wir freuen uns natürlich ebenso mit Mark ein Eigengewächs zurückzubekommen, zu dem wir über die vergangenen sechs Jahre nie den Kontakt verloren haben. Er wird uns in der Breite noch stärker machen, um unsere gesteckten Ziele realisieren zu können“, so RSV-Geschäftsführer Andreas Joneck zu Neuzugang Nummer fünf in Reihen der Wetzlarer.

Mark Beissert ist zurück in Wetzlar.