09.04.2017

RSV II: Überraschung zum Saisonausklang

60:48-Erfolg über Roller Bulls St. Vith - Huber-Ausfall kompensiert

Mit einer kleinen Überraschung hat der RSV Lahn-Dill II seine Saison in der 2. Bundesliga Süd beendet. Gegen die Roller Bulls St. Vith gelang ohne den erkrankten Kapitän Christopher Huber ein unerwartet klares 60:48 (15:14/23:25/38:32). Besonders Johannes Hengst war nach dem Seitenwechsel kaum zu stoppen und markierte 17 seiner 21 Zähler in der zweiten Spielhälfte.

Zunächst hatte die Wetzlarer Erstligareserve aber eine unerfreuliche Überraschung wegstecken müssen, weil Nationalspieler Christopher Huber sich krankheitsbedingt abmelden musste und die Mannschaft überhaupt erst durch das Nachrücken von Waldemar Gerter, Cara Zoe Loh und Michael Volter aus der Drittvertretung regelkonform spielfähig wurde.

Umso stärker fiel der Start der Domstädter aus, die den Gästen aus Belgien von Beginn an defensiv den Schneid abkauften. Die erklärte Marschroute, die starken Center-Spieler der Bulls aus dem Spiel zu nehmen, schien voll aufzugehen. Über 8:2 (4.) und 11:6 durch einen Dreier von Nico Dreimüller (6.) hatte die Wetzlarer Reserve sich eine erste kleine Führung erspielt.  Fünf Minuten ohne Korberfolg sorgten dann aber dafür, dass der RSV Lahn-Dill II vom 15:20 (14.) an den Roller Bulls hinterherlaufen musste, doch der bisherige Tabellenzweite aus St. Vith hatte sich diese Führung angesichts schwacher Wurfquoten mühsam erarbeiten müsste.

So kam die RSV-Zweite schon vor der Halbzeitpause wieder auf zwei Zähler heran (23:25, 20.). Und aus der Kabine kam vor allem Johannes Hengst, der in den ersten beiden Abschnitten noch wenige Akzente setzen konnte, bärenstark. Ein Dreipunktspiel und zwei weitere Freiwürfe des Centers holten dem RSV Lahn-Dill II die Führung zurück und sorgten beim 38:32 (29.) zum ersten Mal für einen beruhigenden Abstand, den Nico Dreimüller sogar auf zehn Punkte ausbauen konnte (46:36, 34.).

Die Bulls machten es aber noch einmal spannend (52:46, 37.) und RSV-Topscorer Johannes Hengst handelte sich Sekunden später sein fünftes Foul ein, wodurch er den Rest der Partie von der Bank aus verfolgen musste. Doch statt nun die Kontrolle über das Spiel zu verlieren, konterten die Domstädter über Marian Kind und Marco Zwerger (58:48, 39.) und als im Gegenzug St. Viths Nazif Comor zwei Freiwurfchancen ungenutzt ließ, war die Partie entschieden.

Während der RSV Lahn-Dill II durch den unerwarteten Erfolg keinen Tabellenplatz mehr gut machen kann, ist das Ergebnis für die Roller Bulls St. Vith von erheblicher Bedeutung: Durch die Niederlage fallen sie hinter die RBB München Iguanas auf den dritten Rang. Als möglicher Nachrücker in die RBBL kommt das Team um Spielertrainer Stefan Veithen damit nicht mehr in Frage, das Saisonziel Wiederaufstieg haben die Belgier damit verfehlt.

Lahn-Dill: Johannes Hengst (21), Felix Schell (16), Nico Dreimüller (11/1 Dreier), Marco Zwerger (8), Marian Kind (4), Waldemar Gerter, Cara Zoe Loh, Tristan Paar, Michael Volter.

St. Vith: Bart Nulens (14), Nazif Comor (8), Philippe Minthen (8), Christophe van Houcke (7), Juan Bernal (4), Pieter Dries (4), Jamaa Saadi (3), Quoc Binh Pho, Stefan Veithen.

Felix Schell (Foto: Armin Diekmann).
 
 
 
 
 

Dialog - Unsere Geschäftsstelle


Sie haben eine Frage? Gerne stehen wir Ihnen telefonisch, per E-Mail und natürlich auch persönlich zur Verfügung

 

» Jetzt Kontakt aufnehmen