26.06.2008

RSV Lahn-Dill reicht Bewerbung für die Champions Cup Endrunde 2009 ein

Noch stehen die Paralympics im September im öffentlichen Fokus und noch sind es rund zehn Monate bis zur europäischen Champions Cup Endrunde im Mai 2009, doch der RSV Lahn-Dill plant bereits langfristig. Pünktlich hat der dreifache kontinentale Titelträger in dieser Woche seine Bewerbung für die Ausrichtung der Finalrunde in der europäischen Königsklasse bei der IWBF Europe im niederländischen Papendrecht eingereicht und hofft nun zum zweiten Mal nach 2005 die besten Vereinsteams Europas in Mittelhessen begrüßen zu dürfen.

Vier Jahre nachdem sich die europäischen Topteams aus Hyeres, Madrid, Porto Torres, Rom, Sassari, Toulouse und Zwickau ein Stelldichein gaben und zwei Jahre nachdem die Stadt und die Region mit der Eurobasketball 2007 ein rauschendes Rollstuhlbasketball-Fest gefeiert hat, möchten die Verantwortlichen des RSV Lahn-Dill gerne erneut die europäische Elite begrüßen. „Wir sind uns sicher, dass wir erneut ein guter Gastgeber sein und den Teams, der IWBF und der Sportart eine tolle Bühne bieten könnten“, so das Management der Wetzlarer Rollis.

Zudem möchte der RSV Lahn-Dill mit einem erneuten Topevent auch seiner Verantwortung und seiner selbst auferlegten Verpflichtung gegenüber der mittelhessischen Region und der Stadt Wetzlar gerecht werden und seinen vielen Fans einen neuen Leckerbissen in Sachen hochklassigem Sport bieten. Eine Entscheidung über die Vergabe der Ausrichtung fällt jedoch erst nach den Paralympics im September. Mit Joey Johnson (Kanada), Dirk Köhler-Lenz, Michael Paye (USA), Gesche Schünemann und Annika Zeyen stellt der RSV Lahn-Dill dabei gleich fünf Akteure für die zweitgrößte Sportveranstaltung der Welt nach den olympischen Sommerspielen und noch vor den olympischen Winterspielen. Komplettiert wird das RSV-Sextett in der chinesischen Hauptstadt Peking durch Teammanager Andreas Joneck, der vom Nationalen Paralympischen Komitee für dessen Medienteam nominiert wurde.