24.04.2019

Suphanburi, Rotterdam und Wałbrzych

RSV-Quintett steht vor internationalen Herausforderungen in Thailand, den Niederlanden und Polen

Gleich fünf Spielerinnen und Spieler des RSV Lahn-Dill sind in den letzten Tagen für die U25-Weltmeisterschaft sowie die Europameisterschaften der Damen und der der Herren in diesem Jahr nominiert worden. Damit reist ein ganzen Quintett aus Mittelhessen ins thailändische Suphanburi, ins niederländische Rotterdam und ins polnische Wałbrzych.

Zum Stammpersonal der deutschen Damen-Nationalmannschaft gehört seit Jahren Weltklassespielern Annabel Breuer, die auch 2019 von Bundestrainer Martin Otto und seiner Assistentin Janet McLachlan für die EM vom 28. Juni bis 7. Juli in Rotterdam nominiert wurde und dort eine tragende Rolle im Auswahlteam einnimmt.

Ein weiteres Trio des RSV Lahn-Dill wurde für die EM der Herren vom 29. August bis 8. September im niederschlesischen Wałbrzych nominiert. Bundestrainer Nicolai Zeltinger und sein Co-Trainer Martin Kluck beriefen Thomas Böhme, Nico Dreimüller und Christopher Huber in den Kader. Während Jan Gans in diesem Jahr aus privaten Gründen nicht zur Verfügung stehen kann, schaffte Kai Möller leider nicht den Sprung ins EM-Team für Polen.

Neueste Nationalspielerin des RSV Lahn-Dill ist aber Sarah Heibutzki vom Regionalliga-Team des Vereins. Die erst 23-Jährige wurde von Junioren-Bundestrainer Dennis Nohl für die U25-Weltmeisterschaft vom 23. bis 28. Mai im thailändischen Suphanburi nominiert. Die Neu-Nationalspielerin wird dabei auch von RSV-Teamärztin Petra Michel-Leutheuser begleitet, die die deutschen Junioren und Juniorinnen seit Jahren medizinisch betreut.

 

 

Freude bei Annabel Breuer über die Nominierung (Foto: Paralympics 2016 Rio de Janeiro/www.fotografie-welten.de).