12.05.2011

RBBL 2011/2012 mit vielen neuen Gesichtern

ASV Bonn zieht überraschend zurück – Gotha, Oldenburg und Salzburg neu

Die Rollstuhlbasketball-Bundesliga (RBBL) bekommt in der neuen Spielzeit 2011/2012 viele neue Gesichter. Wenn am 1. Oktober die RBBL in ihr 34. Jahr startet, betreten mit Gotha, Oldenburg und Salzburg gleich drei Neulinge die Belle Etage der Sportart. Neben dem freiwilligen Rückzug der Roller Bulls St. Vith in die 2. Bundesliga Süd, verliert die höchste Spielklasse mit dem ASV Bonn aber auch völlig überraschend eines der namhaftesten Teams.

Die Rheinländer ziehen sich aus finanziellen Gründen mit sofortiger Wirkung aus der RBBL zurück, wie der Verein vor wenigen Tagen Spielleiter Georg Hennig aus Nienburg mitteilen musste. Das Team aus der ehemaligen Hauptstadt stieg 1996 in die höchste deutsche Spielklasse auf, beerbte 1999 den RSV Lahn-Dill als Deutscher Meister und holte auch in den beiden folgenden Jahren den Titel an den Rhein. Seitdem waren die Bonner nie schlechter als Rang vier positioniert und lieferten insbesondere den Wetzlarer Rollis viele spannende Duelle. Auch wenn vor allem die zahlreichen Nationalspieler des ASV der Liga wohl erhalten bleiben, ist der Abschied des Namens ASV Bonn dennoch ein schmerzlicher Verlust der Bundesliga.

Dafür bekommen die Fans nicht nur in Wetzlar in den Genuss zahlreicher neuer Gesichter sowie dem wahrscheinlichen Wiedersehen mit den Jena Caputs, der beiden ehemaligen RSV-Spieler Lars Christink und Markus Legath. Zusammen mit Augsburg sind die Thüringer eigentlich aus der Liga abgestiegen, können aber nun als Nachrücker für die Bonner in der ersten Bundesliga verbleiben. Doch die Caputs werden nicht das einzige Team aus diesem Bundesland bleiben, denn auch für die Roller Bulls St. Vith, die nach zwei Jahren ebenfalls den freiwilligen Rückzug antreten, rückt der Vizemeister der 2. Bundesliga Süd aus Gotha nach. Das OETTINGER RSB Team um Trainer Josef Jaglowski ist damit einer von drei Neulingen in der Liga.

Die beiden anderen neuen Gesichter sind die regulären Aufsteiger, die Meister der beiden zweiten Ligen. Im Norden setzte sich dabei die SG Oldenburg/Sünteltal durch, während im Süden der RSV Basket Salzburg das internationale Flair der RBBL fortsetzt. Die Österreicher sind wie die Roller Bulls St. Vith aus dem belgisch-deutschen Grenzgebiet oder aber den Lux Rollers Luxemburg bereits seit vielen Jahren in das deutsche Ligasystem integriert. Der Startschuss zur Saison 2011/2012, in die der RSV Lahn-Dill als Titelverteidiger geht, fällt am 1. Oktober, nur knapp zwei Wochen nach Ende der Europameisterschaften im israelischen Nazareth.

Meister der 2. Bundesliga Nord: SG Oldenburg/SünteltalMeister der 2. Bundesliga Süd: RSV Basket SalzburgOETTINGER RSB Team Thüringen